Gemeinde Rednitzhembach

Seitenbereiche

Seiten durchsuchen

Wie können wir helfen?

Seiteninhalt

Gemeinde-News

Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Haushalt 2021 - Teil 5

Eintrag vom 6. April 2021

Die Umlagen, die die Gemeinde Rednitzhembach auf Grundlage ihrer eigenen Steuereinnahmen an den Landkreis Roth und den Freistaat Bayern zu leisten hat, sollen in der fünften und letzten Folge zur Vorstellung des Haushaltes 2021 erläutert werden.

Kreisumlage
Die Kreisumlage muss von allen kreisangehörigen Gemeinden entrichtet werden. Damit profitieren die Landkreise direkt an den Steuereinnahmen der Gemeinden. Die Umlage dient dazu, die Aufwendungen, die das Leistungsvermögen der kreisangehörigen Gemeinden übersteigen und die damit von den Landkreisen im eigenen und übertragenen Wirkungskreis durchgeführt werden, abzudecken. Darunter fallen z. B. der Bereich Sozialhilfe sowie der Sachaufwand für weiterführende Schulen, die Bauaufsicht und verschiedene andere Aufgaben.

Berechnungsgrundlage für die Höhe der Kreisumlage sind die eigenen Steuereinnahmen der Kommunen (Grund- und Gewerbesteuer, Einkommensteuerzuweisungen und Umsatzsteuerbeteiligungen) aus dem Jahr 2019 sowie die Höhe der Schlüsselzuweisungen des Jahres 2020.

Im Haushaltsplan 2021 wurden für die Kreisumlage Mittel in Höhe von 3,600 Mio. Euro eingestellt. Gegenüber dem Rechnungsergebnis 2020 (3,596 Mio. Euro) bleiben die Ansätze annähernd gleich.

Die Umlagekraft der Gemeinde Rednitzhembach und damit die Bemessungsgrundlage für die Kreisumlage ist um fast 6 % gestiegen. Der Landkreis Roth hat den Umlagesatz, der im Jahr 2020t 45,30 %-Punkte betrug, reduziert. Diese Reduzierung kompensiert allerdings nicht Umlagekrafterhöhung der Gemeinde. Dies hat zur Folge, dass die von der Gemeinde Rednitzhembach zu entrichtende Kreisumlage leicht über dem Haushaltsansatz von 3,6 Mio. Euro liegt.

Der Anteil der Kreisumlage beträgt damit im Haushaltsjahr 2021 27,5 % des Volumens des Verwaltungshaushaltes.

Gewerbesteuerumlage
Das Gewerbesteueraufkommen der Rednitzhembacher Gewerbetreibenden fließt der Gemeinde Rednitzhembach zunächst in vollem Umfang zu. Allerdings werden über eine Umlage Bund und Länder am Gewerbesteueraufkommen der Gemeinden beteiligt.

Bei veranschlagten Einnahmen von 2,20 Mio. Euro wird der Haushalt der Gemeinde Rednitzhembach voraussichtlich mit 230.000 Euro belastet. Wie bereits berichtet, wurden aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die wirtschaftlichen Ergebniss der Gewerbebetriebe die Ansätze bei der Gewerbesteuer deutlich reduziert. Ob diese reduzierten Gewerbesteuereinnahmen im Jahr 2021 tatsächlich realisiert werden können, bleibt allerdings abzuwarten.

Nachdem die Gewerbesteuereinnahmen nicht nur direkten Einfluss auf die Höhe der Gewerbesteuerumlage, sondern auch auf die Berechnung der Steuerkraft der Kommune haben, beeinflusst die Höhe der Gewerbesteuereinnahmen den Umfang der Kreisumlage und die Höhe der Schlüsselzuweisungen. Letztlich verbleiben ca. 30 % des Gewerbesteueraufkommens in der Gemeindekasse.

Die Entwicklung der Kreis- und Gewerbesteuerumlage in den letzten Jahren ist aus der beiliegenden Aufstellung ersichtlich. Sie verdeutlicht, dass die Belastung der Gemeinde Rednitzhembach bis zum jahr 2019 kontinuierlich gestiegen ist.

Hinweis

Die Inhalte werden von der Gemeinde Rednitzhembach gepflegt. Bei Fragen oder Anregungen bitte an die Gemeinde Rednitzhembach wenden.