Gemeinde Rednitzhembach

Seitenbereiche

Seiten durchsuchen

Wie können wir helfen?

Seiteninhalt

Die Geschichte von Rednitzhembach

Erste Siedlungsspuren in Untermainbach führen in die vorchristliche Zeit zurück.

Alte Postkarte
Alte Postkarte

Bronzeteile und Gefäßscherben sind Zeugen der Urnenfelderzeit ca. 800 v. Chr. Erstmalig urkundlich erwähnt wurde Rednitzhembach 1370 unter dem Namen Retzenhennbach.

Rednitzhembach war ursprünglich ein sehr kleines Dorf. Es bestand nur aus ein paar Bauernhöfen und gehörte zum Bistum Eichstätt. Um das Jahr 1450 haben dann Nürnberger Patrizierfamilien den Großteil des Grundbesitzes von Rednitzhembach erworben und wurden damit Grundherren der Gemeinde Rednitzhembach.

Die erste Patrizierfamilie, die den Grundbesitz erwarb, war die Familie Zollner aus Nürnberg. Von der Familie Zollner wurde sehr wahrscheinlich um das Jahr 1450 unsere Kirche erbaut.

Das "Hembacher Männle"

Hembacher Männle
Hembacher Männle

Im Jahr 1603 erwarben die Behaim von Nürnberg die Zollner-Güter mit dem Kirchlein. Eine große Holzfigur über dem Zifferblatt hatte um 1600 mit einem Stock in der Hand die Stundenzahl angeschlagen.

Das "Hembacher Männle" wurde 1997 restauriert. 1966 wurde die Kirche vollständig umgebaut und erhielt somit ihr heutiges Aussehen. Bei diesem Umbau wurden auch die Fresken aus dem 15. Jahrhundert freigelegt, welche dem Innern der Kirche eine besondere Ausstrahlung verleihen.

Posthalterei und Mühlen

Rother Straße
Rother Straße

Schon 1620 lag der Ort an einer wichtigen Straße, so dass hier eine kaiserliche Posthalterei im "Schwarzen Adler" eingerichtet wurde. Ein Jahrhundert später wurde die Posthalterei nach Roth verlegt. Die Ober- und Unterfichtenmühle sind zwei ehemalige Papiermühlen, deren Blütezeit ab 1714 begann, so dass Kaiser Josef II 1774 erlaubte, die Fichte als Wasserzeichen zu tragen. Untermainbach entstand rundherum um eine Mühle, die bis 1935 noch in Betrieb war. Seit Errichtung der Süd-Nord-Bahn (1848) trennt die große Eisenbahnbrücke Untermainbach in zwei Teile. 

Heute

Heute ist die Gemeinde Rednitzhembach, die seit der Gebietsreform 1972 aus den Ortsteilen Rednitzhembach - Altort, Walpersdorf, Untermainbach, Plöckendorf, Igelsdorf und Weihersmühle sowie Oberfichten- und Unterfichtenmühle besteht, eine moderne Siedlung am Rand der Städteachse Erlangen - Fürth und Nürnberg - Schwabach.